ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme – Test

Mit unserer ersten Ausgabe des Hardware-Juwel Tests, widmen wir uns der ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme. Das Zotac für schnelle Grafikkarten bekannt ist, ist nichts neues. Das AMP! Extreme bei Zotac für absolute High-End Grafikkarten steht auch. Mit der ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme mischt Zotac erneut das Feld ganz vorne auf. Wir zeigen euch jetzt, wieso.

Unboxing und Daten

Wer einmal eine Grafikkarte der AMP! Extreme Kategorie von Zotac in den Händen gehalten hat, hatte in diesem Moment wahrscheinlich ein Gefühlschaos aus purem Glück und Ehrfurcht verspürt. Vor Ehrfurcht erstarrt sind wir für einen Moment, als wir die ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme ausgepackt haben. Über 1,5Kg Gewicht, 31cm EInbaulänge, 13cm Höhe und 5,3cm Tiefe, das sind die Angaben dieses Koloss. Die Grafikkarte fühlt sich wertig an, die Backplate finden wir schlicht und schick zugleich, diese dient jedoch nur zur Stabilisierung, nicht zur Kühlung. Außerdem befinden sich an der Grafikkarte 3 RGB Bereiche. Diese lassen sich über das Firestorm Tool von Zotac beliebig anpassen.

Die technischen Daten gibt Zotac selbst wie folgt an:

GPU: GeForce® GTX 1080 Ti

CUDA-Kerne: 3584

Videospeicher: 11GB GDDR5X

Speicheranbindung: 352-bit

Taktfrequenz: Base: 1645 MHz ; Boost: 1759 MHz

Speichertakt: 11,2GHz

PCI-Express 3.0

Anschlüsse: 3x Displayport 1.4; 1x HDMI 2.0b; 1x DL-DVI-D

Stromverbrauch: 320 Watt bei 2x 8 Pin Anschlüssen

Direct X: 12.1

Open GL: 4.5

 

Nun wollen wir aber nicht groß um den heißen Brei reden. Karte eingebaut und Treiber installiert, wir wollen sehen ob der Koloss seinen Ausmaßen gerecht wird.

Firestorm Tool und Benchmarks

Wir haben die Grafikkarte in unser Testsystem eingebaut, welches aus folgenden Komponenten besteht:

Mainboard: MSI Z170 Gaming M7

CPU: i7 6700K @ 4.00GHz

CPU Kühler: Noctua NH-D15

RAM: 32 GB Kingston Hyper X DDR4 Speicher @ 3000MHz

SSD: 500GB  Samsung 850 Evo

Netzteil: be quiet! Dark Power Pro 11 650 Watt

 

Bevor wir jedoch mit den eigentlichen Benchmarks anfangen, schauen wir uns das Firestorm Tool an, mit dessen Hilfe man oben genannte LEDs einstellen, die Grafikkarte überwachen und natürlich auch übertakten kann:

Das Tool ist einfach und Übersichtlich zu bedienen. Es lassen sich verschiedene Profile anlegen, und wir haben sofort eine Übersicht über die Leistung und Temperatur. Außerdem können wir die Lüfter nach unseren Bedürfnissen anpassen.

Bei der Beleuchtung können wir aus 3 Bereichen wählen. Wir können hier die Farbe jeweils beliebig anpassen, und verschiedene Effekte wählen. Alternativ lässt sich die Beleuchtung der Karte auch ganz abschalten.

Benchmarks, Taktraten, FPS

Der Superposition Benchmark macht deutlich, was für eine Power diese Grafikkarte besitzt. Während der Messungen taktete die Grafikkarte zwischen 1974 MHz und 2025 MHz, und wurde zu keinem Zeitpunkt wärmer als 70°C. Die Lautstärke empfanden wir hier als aktzeptabel. Jedoch gibt es andere Partnergrafikkarten, die deutlich leiser agieren.

Nachfolgend haben wir die internen Benchmarks einiger Spieletitel durchlaufen. Bei DOOM wurde der erste Kampf im Außenbereich mehrmals durchlaufen und der Durchschnittswert genommen. Es wurde jeweils das Ultra Settings Preset gewählt. Es wurde jeweils der Mittelwert aus 3 Messungen genommen:

 

 

 

 

 

Fazit

Die ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme ist eine leistungsstarke High-End Grafikkarte, die genug Leistung bietet um aktuelle Titel in Full-HD oder WQHD in höchsten Einstellungen mit 60 FPS und mehr wiederzugeben. Mit einem aktuellen Marktpreis von circa 905 € ist sie eher für Enthusiasten geeignet. Die Leistung jedoch spricht für sich. Selbst in 4K Auflösung lassen sich aktuelle Titel flüssig wiedergeben, jedoch muss man hier für konstante 60 FPS mit einigen Einschränkungen leben, je nachdem, welche Spiele man spielt.

 

Aufgrund der hervoragenden Leistungsmerkmale, verleihen wir der ZOTAC GeForce® GTX 1080 Ti AMP Extreme unseren Hardware-Juwel, für ausgezeichnete Leistung.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.